Spezialseminare / Einzelseminare

 

„Bildung ist nicht Wissen, sondern Interesse an Wissen”

Hans Margolius

 

Mal fehlt vielleicht das eine oder andere Spezialwissen, mal braucht es eine andere Methode. Wissen und Methoden, die die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen noch leichter machen. Jedes Seminar wird von einem Experten auf dem speziellen Fachgebiet mit Leidenschaft und Engagement gehalten. Die Seminare dienen als Ergänzung zur Traumatherapie- und Traumapädagogik-Ausbildung und sind dennoch in sich geschlossen. So sind sie für jedermann offen, der mit Kindern und Jugendlichen arbeitet und seine Fachkompetenz erweitern möchte.

Impact-Methoden
1.-2. Februar 2020

Die Impact-Methoden nutzen die Tatsache, dass neue Gedanken oder Sichtweisen umso besser beim Empfänger verankert werden, je eindrücklicher sie vermittelt werden. Ziel ist es neue Perspektiven auf eine neue kreative und meist auch ungewöhnliche alle Sinneskanäle betreffende Art und Weise einzunehmen. Dadurch bleibt eine bleibender Eindruck (Impact), der langfristig wirksam ist.

Fachkräfte aller Fachrichtungen erhalten in dem Seminar einen vielseitigen Werkzeugkasten für eine kreative lösungsorientierte Bearbeitung häufiger Themen wie z.B. Angst- und Stressbewältigung, Sucht, Depression, Essstörungen, Partnerschaft oder Zwang. Ziel ist es mit kreativem multisensorischem Lernen Veränderungen anzuregen und das Umdenken zu fördern.

Inhaltliche Schwerpunkte:
• Kreatives multisensorisches Lernen.
• Veränderungen anregen und Umdenken fördern mit konkreten Methoden.
• Mit allen Sinnen Motivation zur Veränderung schaffen.
• Abstrakte Inhalte reduzieren und fassbar machen.
• Vielfalt kreativer Methoden, die leicht anwendbar sind

Zielgruppe: Fachkräfte
Seminarleiterin: Diana Steen
Seminargebühr: 360 Euro

Übende und Suggestive Verfahren:
PME und Autogenes Training

Bei der Absolvierung beider Seminare erlangen Psychotherapeuten die Qualifikation einen Antrag bei der KV zu stellen, entsprechende Ziffern abrechnen zu können.

Zielgruppe: Therapeuten und pädagogische Fachkräfte

 

PME – Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen
28.-29. Februar 2020

Die Methode der Progressiven Muskelentspannung (PME) geht auf Edmund Jacobson zurück und dient der muskulären Tiefenentspannung.
Die gewünschte Entspannung wird dadurch erreicht, dass schrittweise alle wesentlichen Muskelgruppen des Körpers zunächst angespannt und danach gelockert werden. PME fördert den Abbau chronischer Muskelverspannungen und wirkt harmonisierend auf das vegetative Nervensystem.

Das Seminar ermächtigt, die Methode in Einzeltherapie oder im Gruppenseminar sofort beruflich einzusetzen.

Inhaltliche Schwerpunkte:
• Stressverhalten erkennen und verändern bzw abbauen können
• Körperwahrnehmungsübungen
• PME zielgerichtet mit Klienten/Patienten anleiten
• In eigene Entspannung finden

Seminarleiter: Gunda Frey und Christiane Holzleitner
Seminargebühr: 360 Euro

Autogenes Training
4.-5. September 2020

Autogenes Training (AT) ist eine Art der Autohypnose zur körperlichen und seelischen Tiefenentspannung. Wohlbefinden, Erholung und Konzentrationsvermögen werden enorm gefördert. Autogenes Training wirkt psychosomatisch bedingten Funktionsstörungen entgegen und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsprävention und unterstützt mannigfaltige Therapieprozesse.

Sofortige Anwendbarkeit der Methode in eigner Praxis aber auch in zahlreichen Gesundheits und Bildungseinrichtungen

Inhaltliche Schwerpunkte:
• Grundlagen, Einsatzmöglichkeiten und Grenzen von AT
• AT zielgerichtet anwenden
• Selbsterfahrungsanteil mit AT
• Anwendungsformen von AT

Seminarleiter: Gunda Frey und Christiane Holzleitner
Seminargebühr: 360 Euro

Narrative in der Arbeit mit Traumata
9. Mai 2020

Narrative sind eine wunderbare Möglichkeit mit Kindern und Jugendlichen an deren Traumata zu arbeiten. Jedes Kind mag Geschichten, das scheint Motivation genug. Um eine Verknüpfung zwischen kalten und heißen Gedächtnisinhalten herzustellen eignen sich Narrative ausgezeichnet, vor allem weil ein moderater Zugang zu den traumatischen Gedächtnisinhalten möglich und gewünscht ist. Dieses Seminar gibt eine Übersicht über Narrative mit und ohne die zusätzliche Anwendung von EMDR. Jeder bekommt die Möglichkeit zu üben, zu schreiben und sich für eine Form der Narrativ-Arbeit zu entscheiden.

Inhaltliche Schwerpunkte:
• Bearbeitung von Alpträumen
• Narrative in der EMDR Arbeit
• Einblicke in KIDNET, TF-KBT und FANT
• Praktische Übungen für die sofortige Umsetzung

Zielgruppe: Therapeuten
Seminarleiterin: Ines Backes
Seminargebühr: 180 Euro